Glossar
Fristlose Kündigung
Vorzeitig Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne Einhaltung der geltenden Kündigungsfrist bzw. vor Ablauf einer vereinbarten Befristung...

Unter einer fristlosen Kündigung ist das einseitige Gestaltungsrecht zu verstehen, das Arbeitsverhältnis vorzeitig ohne Einhaltung der geltenden Kündigungsfrist bzw. vor Ablauf einer vereinbarten Befristung zu beenden. Gemäß § 626 Abs. 1 BGB ist dazu ein wichtiger Grund erforderlich. Ein solcher Grund liegt vor, wenn dem Kündigendem unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zum Ablauf der vereinbarten Befristung bzw. bis zur nächsten ordentlichen Kündigungsmöglichkeit unzumutbar ist.

 



Aufgrund der Tatsache, dass die außerordentliche Kündigung nur das letzte Mittel (sog. ultima-ratio) ist, ist sie dann, wenn der wichtige Grund in einer Pflichtverletzung des Arbeitnehmers liegt, regelmäßig nur nach vorheriger Abmahnung zulässig (vgl.: § 314 Abs. 2 BGB). Die fristlose Kündigung kann nur innerhalb einer Frist von zwei Wochen ab Kenntnis von dem Kündigungssachverhalt ausgesprochen werden, § 626 Abs. 2 BGB.