Glossar
Handelsvertreter
Selbstständiger Gewerbetreibender, der damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen...

Der Handelsvertreter ist gemäß § 84 HGB eine Person, die als selbstständiger Gewerbetreibender damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen.

Bei dem Handelsvertreter handelt es sich nicht um einen Arbeitnehmer, sondern um einen Selbstständigen. Handelsvertreter, ebenso wieVersicherungsvertreter, gelten hingegen als Angestellte, wenn ihnen diese Selbstständigkeit fehlt, § 84 Abs. 2 HGB.

Im Rahmen der Selbstständigkeit kommt es wesentlich darauf an, dass der Handelsvertreter seine Tätigkeit frei gestalten und seine Arbeitszeit ebenso frei bestimmen kann, wobei es nicht entscheidend auf die Bezeichnung und die vertraglichen Vereinbarungen, sondern auf die tatsächliche Ausgestaltung des Vertragsverhältnisses ankommt. Auf Handelsvertreter finden die einschlägigen Vorschriften des Handelsrechts Anwendung, grundsätzlich jedoch nicht das Arbeitsrecht.

 

Aufgrund der rechtlichen Selbstständigkeit bei wirtschaftlicher Unselbstständigkeit können Handelsvertreter jedoch als arbeitnehmerähnliche Personen angesehen werden, was etwa einen Rechtsanspruch auf bezahlten Erholungsurlaub nach sich zieht, § 2 BUrlG. 

Die Rechte und Pflichten des Handelsvertreters sowie des Unternehmens und die Regelungen darüber, wann und in welchem Umfang der Handelsvertreter Provisionen geltend machen kann, die Regelungen über Aufwendungsersatz, Zurückbehaltungsrechte sowie eine Kündigung des Vertrages, die Zahlung eines Ausgleiches bei Beendigung des Vertrages und Wettbewerbsabreden für die Zeit nach Beendigung des Vertragsverhältnisses werden für den Handelsvertreter in den einschlägigen Vorschriften des Handelsgesetzbuches geregelt.