Glossar
Pfändung
Zugriff von Gläubigern eines Arbeitnehmers auf dessen Arbeitseinkommen...

Die Pfändung von Lohn- und Gehaltsansprüchen ermöglicht es den Gläubigern des Arbeitnehmers, Zugriff auf dessen Arbeitseinkommen zu nehmen. Die Pfändung, welche zum Recht der Zwangsvollstreckung gehört, bewirkt, dass der Arbeitgeber die Vergütung im pfändbaren Umfang nicht mehr an den Arbeitnehmer selbst, sondern an dessen Gläubiger auszahlen muss.

§ 850 c ZPO schreibt zur Sicherung des Existenzminimums des Arbeitnehmers vor, dass nur ein Teil des dem Arbeitnehmer zustehenden Nettoeinkommens pfändbar ist. Der pfändbare Teil ist der Anlage zu § 850 c ZPO (Pfändungstabelle) zu entnehmen, die eine Differenzierung nach Bezugszeitraum des Arbeitseinkommens und der Belastung mit Unterhaltspflichten vornimmt.