Glossar
Lohnausfallprinzip
Lohnausfallprinzip bei Lohnfortzahlung

Das Lohnausfallprinzip gilt für die Berechnung der Vergütung in den Fällen, in denen der Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung verpflichtet ist, obwohl der Arbeitnehmer seiner Arbeitsleistung nicht nachkommt. Wichtigster Fall ist die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Inhaltlich führt das Lohnausfallprinzip dazu, dass bei der Berechnung der Vergütung für den Lohnfortzahlungszeitraum der Arbeitnehmer so zu stellen ist als ob er gearbeitet hätte. Es ist also zu fragen, was hätte der Arbeitnehmer verdient, wenn er regulär gearbeitet hätte. Die Berechnung orientiert sich dabei aber an einem vergleichbaren Arbeitnehmer der gleichen Arbeitsgruppe oder des gleichen Betriebs.